Pinocchio

Erzählt wird eine neue Pinocchio-Geshichte von einem Holzwurm, der sich im Ohr des Puppenjungen eingenistet hat und somit dessen Abenteuer direkt miterlebt: Die Handlung beginnt in Meister Gepettos Werkstatt, der gerade Pinocchios Urgestalt fertigstellt hat. Dort taucht, in Gestalt einer Bettlerin, die gute Fee Franka auf, um ihm ein Kind zu schenken. Das misslingt ihr, so scheint es zunächst. Was kein Wunder ist, denn sie ist, wie sie gesteht, eine schlechte Fee, die durch die “Feehigkeitsprüfung” gefallen ist. Aber von ihr und Gepetto zunächst unbemerkt, hat sie die Holzpuppe zum Leben erweckt. Die erweist sich als keck, vorlaut und neugierig. Und nachdem sie sich selbst den Namen Pin-Occhio gegeben hat, erlebt sie die bekannten Abenteuer: angefangen von der Episode im Puppentheater, der Übertölpelung durch Fuchs und Kater bis hin zum Wiedersehen mit “Vater Gepetto” im Walfischbauch. Zum ungewöhnlichen Schluss kommen dann Pinocchio, Gepetto und Franka zusammen, um “eine normal-schräge Familie” zu bilden.