Ich, Toft und der Geisterhund von Sandkas

Ich, Toft und der Geisterhund von Sandkas
Von: Wieland Freund

Hörprobe (bitte Titel anklicken): 

Titel: Ich, Toft und der Geisterhund von Sandkas
Autor: Wieland Freund
Regie: Angelika Schaack
Sprecherin: Mechthild Großmann
Länge/Laufzeit: 3 Std. 18 Min.
Genre: Lesung
Zielgruppe: 7+
Produktion / Verlag: HÖRCOMPANY
Produktionsjahr: 2014
ISBN:  978-3-942587-75-4
Erscheinungsdatum: 21.07.2014

Die Sommerstimmung von Katze Disse,  der Ich-Erzählerin, wird jäh gestört, als auf der Storeborg, einem beliebten Bornholmer Ausflugsziel, ein bissiger Geisterhund in Erscheinung tritt. Nun bleiben die Touristen aus, und der kleine Hund Toft und Disse müssen harte Zeiten befürchten, weil für ihren Besitzer Johan – ihm gehört der Parkplatz von Sandkas - die Kundschaft ausbleibt. Da auch die Suche der Polizei nach dem Geisterhund erfolglos bleibt, versuchen die beiden zusammen mit dem pensionierten Polizeihund Esben Anker das rätselhafte Geschehen aufzuklären.

Begründung der AUDITORIX Fachjury

Diese witzige Detektivgeschichte verdankt ihren Charme den mehr oder weniger tiefschürfenden Monologen der Katze Disse über sich selbst, den Hund Toft, die Natur Bornholms und ihre soziale Umwelt samt ihrem Herrchen Johan, unfähiger Polizei und Touristenrummel in Sandkas. Dass alle anderen Disse nicht das Wasser reichen können, hört sich aus ihrem Munde wie selbstverständlich an. Ihre überhebliche Art wird aber durch ihre eher bescheidene Rolle als „Mitläuferin“ bei der Aufklärung des Kriminalfalles immer wieder wohltuend zurecht gerückt. So erweisen sich der scharfsinnige „Hunde-Kommissar Esben Anker“ und der „kleine Kläffer Toft“ mit seiner unerwarteten Tatkraft als die wahren Helden der Geschichte. Gelesen wird dieser tierisch gute Kriminalfall nach dem gleichnamigen Buch von Wieland Freund von Mechthild Großmann. Mit ihrer tiefen und rauen Stimme lässt sie nicht nur die arrogante Disse, sondern auch den liebenswerten Toft und den klugen Kombinierer Esben im Wortsinne lebendig werden. Eine komische und farbige Erzählung, die sich dank des unnachahmlichen Stimmenspiels von Mechthild Großmann wahrlich hören lassen kann.

Altersempfehlung der Jury: ab 8 Jahren