Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt – Ende des Universums

Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt – Ende des Universums
Von: Finn-Ole Heinrich

Titel: Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt (3) – Ende des Universums
Autor: Finn-Ole Heinrich
Regie: Angelika Schaack
Sprecherin: Sandra Hüller
Länge/Laufzeit: 2 Std. 35 Min.
Genre: Lesung
Zielgruppe: 10+
Produktion / Verlag: HÖRCOMPANY
Produktionsjahr: 2015
ISBN:  978-3-942587-80-8
Erscheinungsdatum: 09.02.2015

Im letzten Teil der „Maulina-Trilogie“ muss sich die nun 13-jährige Heldin Paulina mit der schrecklichen Gewissheit auseinandersetzen, dass ihre Mutter bald sterben wird. In Alltagsepisoden erzählt sie von ihrem Leben mit der schwer kranken Mutter, mit der neuen Familie ihres Vaters Juri, mit dem Großvater und mit ihrem Freund Paul. Dabei trägt sie viele Erinnerungen an die Vergangenheit in Form von  Andenken aller Art an die Mutter zusammen und verbindet die Geschehnisse mit ihrem Philosophieren über das Leben und die Zukunft. Obwohl die Erzählung mit dem Tod der Mutter endet, wird Paulina mit Zuversicht ihren eigenen Weg ins Leben gehen.

Begründung der AUDITORIX Fachjury

In berührender Weise und mit schier überbordender Sprachfantasie schließt Finn-Ole Heinrich seine grandiose Maulina-Trilogie ab. Die Alltagsszenen, die Maulina/Paulina erlebt und für sich deutet und bewertet, sind so gefühlvoll, erfrischend, lebensklug und auch komisch gestaltet, dass man der kleinen Heldin in ihrem Denken, Fühlen und Handeln sehr nahe ist und dass man förmlich spürt, wie liebevoll Maulina und alle, die ihr nahe sind, miteinander umgehen. So wird das Thema Tod nicht nur als eine existenzielle Bedrohung und schmerzliche Erfahrung dargestellt, sondern auch als eine Herausforderung, die man gemeinsam bearbeiten und bewältigen kann. Sandra Hüller ist Paulina-Maulina. Wie sie diesen ungewöhnlichen Text voller Lebensweisheiten einfühlsam, nachdenklich und temperamentvoll zu einem „erstaunlichen Abenteuer“ erweckt, das kann man als großartige Gestaltungskunst  bezeichnen.

Altersempfehlung der Jury: ab 12 Jahren